Topo Fli LYTE 2 Testbericht

Nun ist das Paket mit meinen Topo Athletik Fli-LYTE 2 endlich angekommen.
Warum habe ich mir den Schuh überhaupt bestellt? Das Aussehen spielt natürlich eine große Rolle –  daran lag es allerdings nicht. Trotzdem passt die Farbe natürlich zu meinen Style.
Blinkipinki – oder wie der Hersteller die Farbe beschreibt koralle/aquamarin.
Den Schuhe habe ich mir bestellt, weil mein linker Fuß scheinbar eine sonderbare Form hat und mir der Digitus pedis IV in Laufschuhen anderer Hersteller oft drückt.

Also Paket aufgerissen, VORFREUDE – rein in den Topo Lyte und??? Und was? Passt perfekt! Fühlt sich gut an Fuß an, eine sehr saubere Verarbeitung und noch das Aussehen eines Laufschuhes runden meinen guten ersten Eindruck ab. Die 130 Euro sollten gut angelegt sein!

Also geht es raus in die Natur!
Die ersten Meter fühlen sich schon mal gut an.
Ich laufe gerne diarekte Schuhe, auf allen „gepolsterten Schuhen“ fühlt sich mein Laufen schwammig an. Der Topo hat eine Fersenüberhöhung von 5 mm und gibt einen guten Rückkontakt zum Boden.
So mag ich es! Kein „rumschwimmen“, ausweichen, was auch immer – einfach LAUFEN.
Die ersten 10 km waren schon mal super!

18 x 800 m – 5:30 Uhr!

Für viele etwas verrückt, für mich die schönste Zeit zum Topolaufen!
Die Luft ist normalerweise frisch. Heute allerdings nicht. Es sind graue Gewitterwolken am Himmel, die Straße sind trocken.
Ich laufe locker zur 400 m Tatarbahn und bin alleine – noch! Ohne viel rumgeplänkel geht das Training los. 800 m Intervalle mit 200 m Trabpause!
Sagte ich, dass ich die Topo´s schon jetzt liebe? DIREKT!!!!!! sind sie.
Die ersten 800 er gehen noch etwas schwer, das liegt allerdings an meinen Beinen! Als ich beim 5ten 800 er bin, kommt meine Freundin als Begleitung zur Bahn.
Zusammen läuft es sich besser & wer morgens zeitiger wach ist, kann auch zeitiger lustig sein. Sie hat noch einen Marathon in den Beinen, von daher laufe ich dann meine 800 er weiter.
Gegen 6:15  Uhr wird es dunkel – die Nacht ist es nicht – dafür dicke Gewitterwolken. Es regnet wie aus Eimern und der Wind schiebt einen 200 m und möchte die anderen 200 m das man nicht voran kommt. Mit einem Ziel vor Augen ist alles leichter! Normalweise vermeide ich es ja meine neuen Schuhe schmutzig zu machen, entscheide mich aber dafür, dass Barfußlaufen auch keinen Sinn macht. Lach.
Also werden Wassereimer über mich  ausgekippt und die Topo´s werden etwas schwerer. Für einen Regenwettkampf sollte ich mir Löcher in die Schuhe bohren.  Irgendwann hört es auf und ich merke, dass die Fli-Lyte 2 recht schnell frei von Wasser sind. Irgendwann war mein letzter 800 er abgespult und ich lief locker nach Hause. Es hat sich einfach gut angefühlt. Kaum ermüdet, kein Ziehen irgendwo – ich hab mich mit anderen Schuhen schon weitaus fertiger gefühlt. Das kann nur an der Verarbeitung liegen. Die direkte Führung, kein Drücken! Zu Hause angekommen untersuche ich meine Füße. Der Digitus pedis IV ist 100 Prozent schmerzfrei. Ich habe tatsächlich nicht eine Blase – trotz des Regens und der daraus resultierenden pitschnassen Füße/ Schuhe. Genial! Am Ende waren es 21 Kilometer und ich 7:25 Uhr mit der ersten Einheit des Tages fertig! Und ihr so?

Einziger Nachteil: Die Schnürsenkel muss ich mit einer Doppelschleife binden, sonst lösen sie sich. Abhilfe schaffen natürlich Schulbus. Also kein Problem!